Wenn Liebende es vermeiden sich zu binden

Zwei Menschen leben in einer Beziehung – und gleichzeitig fürchtet ein Partner die alltägliche Nähe mit dem anderen. Es ist ein schmerzhafter Satz: „Es tut mir leid, aber ich kann gerade keine verbindliche Beziehung führen.“

Menschen, die sich so äußern, die Fernbeziehungen bevorzugen, die wenig Zeit mit dem Partner verbringen, die intensive Nähe mit dem Partner vermeiden oder immer dann Schluss machen, wenn es ernst wurde, haben massive Angst, sich tatsächlich zu binden: Psychologen sprechen von Bindungsphobikern.

Meistens hat dieser Mensch eine massive Vereinnahmung durch eine wichtige Bezugsperson in der frühen Kindheit erlebt. Er/Sie meidet unbewusst jede Art von Abhängigkeit oder hegt eine unbewusste Angst/einen Groll gegen jede Art von intensiver Nähe und starken Empfindungen.

Menschen mit Bindungsangst sorgen für ständige Verunsicherung beim Partner. Wie gehen Sie als Paar damit um?

Ein erster Schritt ist bereits, sich als Paar mit dieser Realität der Bindungsangst zu beschäftigen und professionelle Hilfe aufzusuchen.

Des Weiteren geht es für beide Partner darum, wieder Vertrauen zu anderen Menschen aufzubauen, Gefühle adäquat zu äußern, Grenzen zu setzen und sich selbst annehmen zu lernen.

Ich unterstütze und begleite Sie in Form von Einzelarbeit mit beiden Partnern und Beratung für das Paar bei diesen Schritten. Mein Ziel ist es, Sie zu befähigen, eine für beide zufriedenstellende Beziehung zu führen.

Kontakt aufnehmen