Konstruktives Streiten verbindet

Das Training sozialer Kompetenzen

Bitten, Fordern, Wünschen, Nein-Sagen, Grenzen setzen, Sich-führen-lassen, Annehmen was ist und Kontrolle abgeben – das alles sind zentrale Themen in jedem Beziehungszusammenhang, die den meisten Menschen große Probleme bereiten.

Da unsere Erziehung in der Regel mehr auf Anpassung als auf die Stärkung der Eigenart ausgerichtet ist, werden diese Fähigkeiten kaum gelernt und noch weniger trainiert. Gleichzeitig werden Kontakt-, Kommunikations- und Konfliktvermögen in unserer modernen Welt immer wichtiger, was zu einer enormen Kluft zwischen äußerer Realität und innerer Wahrheit führt.

 

Der konstruktive Umgang mit Wut

Ebenfalls vernachlässigt wird das gezielte Lernen einer konstruktiven Handhabung von Wut. Wut ist reine Energie im Sinne von Handlungskraft. Sie braucht eine Form und eine Richtung, um sich entladen zu können und um ihr positives Potential nutzbar zu machen. Wenn wir unserer Wut keine entschiedene Führung im Sinne einer Form und Richtung geben, wird sie unweigerlich selbst aktiv und meistens destruktiv.

Wut entsteht in der Regel aus Frustration, manchmal auch aus Angst. Wenn wir die Frustration ernst nehmen, stoßen wir auf Bedürfnisse. Je wesentlicher die Bedürfnisse sind, desto größer sind Frustration und Wut, wenn sie unerkannt bleiben. Konstruktiv gerichtete Wut ist Gestaltungsenergie, die z.B. für die Befriedigung der wesentlichen Bedürfnisse genutzt wird und in diesem Sinne absolut bedeutsam ist.

Die meisten Menschen, die sich in Therapie begeben, leiden unter Problemen mit ihrer Umwelt, die sowohl aus Defiziten im kommunikativen Bereich als auch aus Unsicherheiten im Umgang mit Konflikten entstehen. In der Einzeltherapie sind aufgrund der Zweiersituation Veränderungen im Kommunikationsverhalten nur ansatzweise trainierbar. An dieser Stelle hat eine Gruppentherapie einige Vorteile, die ich mit der Arbeit im „StreitClub“ gezielt nutzen kann.

„Der StreitClub“ Vorteile - Besonderheiten - Nutzen

Das Besondere am „StreitClub“ ist, dass sich eine Vielzahl von Personen zusammentun und gemeinsam ihre Aufmerksamkeit auf den konstruktiven Umgang mit Konflikten richten. Dadurch entsteht ein energetisches Feld, eine Art experimenteller Raum, der zu ungeahnten und oft überraschenden Einsichten und Lösungen führt.

 

Die psychotherapeutische Arbeit im „StreitClub“ eröffnet Ihnen folgende Vorteile

  • Die Begegnung mit anderen in einem geschützten Rahmen, der für das gezielte Üben von Reibung und Konfrontation zur Verfügung steht.
  • Die kontinuierliche Arbeit mit Gleichgesinnten, die alle an dem Thema der Verbesserung ihrer Konfliktfähigkeit arbeiten.
  • Konstruktives Feedback von anderen, das zu mehr Realität im eigenen Selbstbild und Fremdbild führt.
  • Das Erlernen von neuen Verhaltensweisen im Konfliktfall, die gezielt entwickelt, trainiert und ausgefeilt werden.
  • Die Begegnung mit Wut, Frustration und gescheiterten Kontaktsituationen, die aufgefangen, aufgearbeitet und umgewandelt werden, sodass sie ihre verbindende Wirkung zeigen.
  • Die Erfahrung, dass Fehler sein dürfen und Nicht-Können immer eine Chance zum Lernen ist.
  • Ein hervorragendes Übungsfeld für Ihre Bereitschaft, sich anderen wahrhaftig zu zeigen und anzuvertrauen.
  • Die Arbeit mit Rollenspiel und Aufstellungen, durch die Alltagssituationen lebendig nacherlebt und exemplarisch umgestaltet werden können.
  • Das spontane Entstehen von Kreativität, Spielfreude und Humor, was jede Tragödie in eine Komödie verwandeln kann und die Perspektive auf das Leben als Ganzes verändert.

 

 

Teilnehmerzahl: Mindestens 10 Personen
Zeit: Wöchentliche Abendgruppe über 12-14 Abende
immer montags  von 19 bis 22 Uhr und 1 Kurzwochenende
Preis: 40,00 € pro Abend (zzgl. Raummiete)
Ort: Augsburger Straße 29 | 10789 Berlin

Um Anmeldung unter 030 86 397 972 wird gebeten

Kontakt aufnehmen